Multiples Myelom: Neuer Antikörper verlangsamt Progression auch in späteren Therapielinien

Autor: Friederike Klein

Der Benefit gilt sowohl für wenig als auch für stark vorbehandelte Patienten. © iStock/mirror-images

Die Ergebnisse der ICARIA-Studie weisen darauf hin, dass der CD38-Antikörper Isatuximab das progressionsfreie Überleben beim multiplen Myelom deutlich verlängern kann. Nun zeigte sich: Der Benefit gilt sowohl für wenig als auch für stark vorbehandelte Patienten.

An der Phase-III-Studie ICARIA nahmen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom (r/r MM) nach mindestens zwei Vortherapien teil. In diesen mussten mindestens zwei aufeinanderfolgende Zyklen Lenalidomid und ein Proteasom-Inhibitor eingesetzt worden sein.

Die Teilnehmer erhielten randomisiert entweder den CD38-Antikörper Isatuximab (Isa) als intravenöse Infusion mit einer Dosis von 10 mg/kg Körpergewicht einmal wöchentlich für vier Wochen. Danach erfolgte die Gabe jede zweite Woche in 28-Tage-Zyklen zusätzlich zu Pomalidomid und Dexamethason (IsaPd, n = 154) oder Pd alleine (n = 153). Die ICARIA-Studie ist die erste, die einen CD38-Antikörper zusätzlich zu Pomalidomid...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.