Nahrungsmittelallergien bei Kindern: Mit einem Jahr Karenz geht‘s meist wieder

Autor: Maria Weiß

Kuhmilch- und Ei-Sensibilisierung verschwinden oft, Erdnüsse sind hartnäckiger. © fotolia/Africa Studio

Nahrungsmittelallergien, vor allem gegen Hühnereiweiß und Kuhmilch, finden sich häufig bereits im zarten Säuglingsalter. Die gute Nachricht: Oft verliert sich die Überempfindlichkeit wieder und die Lebensmittel werden später gut vertragen.

Primäre Nahrungsmittelallergien finden sich schon bei Kindern im Alter von vier bis sechs Monaten. Meist handelt es sich um solche vom Soforttyp, wobei auch schwere anaphylaktische Reaktionen möglich sind. Nach einer aktuellen Kohortenstudie entwickeln in Deutschland etwa 2 % der Kinder in den ersten 30 Lebensmonaten eine Hühnereiallergie. Die Hälfte dieser Kinder können Eier nach einem Jahr aber wieder gefahrlos essen, berichtete Professor Dr. Kirsten Beyer von der Klinik für Pädiatrie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum. Wer die frühkindliche Allergie nicht verliert, ist allerdings durch besonders schwere Reaktionen gefährdet.

Bei älteren Kindern eher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.