Neuer Antikörper zur Behandlung der chronischen spontanen Urtikaria

Autor: Dr. Judith Lorenz

Wie lässt sich die Nesselsucht am besten kontrollieren? © iStock/gokhanilgaz

Ein großer Teil der Patienten mit einer therapierefraktären chronischen spontanen Urtikaria spricht gut auf den neuen Anti-IgE-Antikörper Ligelizumab an. Die Behandlung scheint besser zu wirken als die mit Omalizumab.

Bei einigen Patienten mit einer chronischen spontanen Urtikaria lässt sich die Krankheit nicht vollständig kontrollieren – und zwar trotz maximaler Dosierung von Antihistaminika und Add-on-Therapie mit dem IgE-bindenden monoklonalen Antikörper Omalizumab, berichten Professor Dr. Marcus­ Maurer­ vom Allergie-Centrum-Charité in Berlin und internationale Kollegen.

Sie prüften, ob der hochaffine humanisierte Antikörper Ligelizumab die IgE-vermittelte Erkrankung besser unter Kontrolle bringt. Im Rahmen einer Dosisfindungsstudie wurden 382 Antihistaminika-refraktäre Patienten über fünf Monate alle vier Wochen entweder mit einer von drei subkutanen Ligelizumab-Dosen (24 mg, 72 g und 240 mg),...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.