Neurodermitis: Fortschritte in der systemischen Therapie

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Interleukine spielen in der Pathophysiologie der Neurodermitis eine wesentliche Rolle. © iStock/Sinhyu

Systemische Steroide oder Ciclosporin A – viel mehr konnte man Neurodermitikern über die topische Therapie hinaus bislang nicht bieten. Nun gibt es effektivere Optionen.

Interleukine (IL) spielen in der Pathophysiologie der Neurodermitis eine wesentliche Rolle. IL-4 und -13 triggern die Entzündung, IL-31 den Juckreiz. Die Zytokine sind die wesentlichen Ziele moderner Therapeutika, erklärte Professor Dr. Tilo­ Biedermann­ von der Hautklinik Campus Biederstein der TU München.

Nemolizumab z.B. richtet sich gegen den Rezeptor A von IL-31. Damit lässt sich der Pruritus effektiv lindern – die Entzündung bleibt leider unbeeinflusst. Gegen die Inflammation steht aber seit Ende letzten Jahres Dupilumab zur Verfügung. Dieser monoklonale Antikörper blockiert überaktive Signalwege von IL-4 und IL-13. Mit ihm lässt sich eine signifikante und schnelle Besserung im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.