Anzeige

Nickel bleibt Spitzenreiter unter den Kontaktallergenen

Autor: Dr. Susanne Gallus

Nickel liegt als Kontaktallergen mit einem Anteil von 17,6 % bei den positiv getesteten Patienten auf Platz 1. Nickel liegt als Kontaktallergen mit einem Anteil von 17,6 % bei den positiv getesteten Patienten auf Platz 1. © iStock/kitzcorner

Viele Kontaktallergien gehen aufgrund behördlicher Interventionen zurück. Nickel bleibt allerdings weiterhin Spitzenreiter.

Wie die Auswertung der Daten 2015 bis 2018 eines europäischen Überwachungssystems zeigte, liegt weiterhin Nickel als Kontaktallergen mit einem Anteil von 17,6 % bei den positiv getesteten Patienten auf Platz 1. Dahinter folgten Duftstoffmix I (6,9 %), Methylisothiazolinon (6,2 %) und Perubalsam (5,8 %). Insgesamt zeigte sich keine große Veränderung.

Eine Zunahme beobachtete man in den IVDK*-Kliniken bei den Sensibilisierungen gegen Propolis (4 %), berichtete Professor Dr. Thomas Werfel von der Medizinischen Hochschule Hannover und betonte, dass dieser Aufwärtstrend dringend gezielt untersucht werden müsse. Kontaktallergien auf das häufig als Konservierungsmittel eingesetzte...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.