NOAK führt gegenüber Warfarin zu weniger Komplikationen

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Mit einem NOAK wird das Herz besser geschützt. Mit einem NOAK wird das Herz besser geschützt. © Alberto Masnovo – stock.adobe.com

Bei Vorhofflimmern sollen Hochrisikopatienten eine Schlaganfallprophylaxe erhalten, vorzugsweise mit NOAK. Auch beim älteren Patient schlagen sich diese Medikamente sehr gut.

Ältere Schlaganfallpatienten mit Vorhofflimmern profitieren in der Sekundärprävention mehr von einem NOAK als von Warfarin. Das zeigen die Ergebnisse einer großen retrospektiven Kohortenstudie aus den USA. Das Team um Dr. Ying Xian von der Duke University in Durham hatte Registerdaten von fast 12 000 Patienten ab dem 65. Lebensjahr ausgewertet, die nach einem ischämischen Schlaganfall mit Vorhofflimmern aus dem Krankenhaus entlassen worden waren.

„Patient-reported Outcome“ als wichtiges Kriterium

Gut ein Drittel der Betroffenen hatte mit Dabigatran, Rivaroxaban oder Apixaban ein NOAK erhalten, die übrigen den Vitamin-K-Antagonisten Warfarin. Patienten wünschen sich nach einem Schlaganfall...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.