Non-Hodgkin-Lymphome im Alter therapieren

Autor: Manuela Arand; Foto: fotolia, Sandor Kacso

Non-Hodgkin-Lymphome gelten als aggressive Neoplasien, die besonders im höheren Alter schwer zu therapieren sind. Wann kann man auf Heilung hoffen und wann ist ein paliatives Vorgehen angezeigt?

Wenn ältere Patienten an einem aggressiven Non-Hodgkin-Lymphom erkranken, steht die Frage im Raum: eine potenziell kurative Therapie vorschlagen oder sich auf palliative Maßnahmen beschränken? Die letzten Jahre haben einige Verbesserungen gebracht, die den kurativen Ansatz immer vielversprechender machen.

Patienten sind im Mittel 66 Jahre alt, wenn bei ihnen ein Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) diagnostiziert wird, aber jede dritte NHL-Erkrankung trifft einen über 75-Jährigen. In rund einem Drittel der Fälle handelt es sich um aggressive diffus großzellige B-Zelllymphome (DLCBL), bei denen es wichtig ist, zu entscheiden, mit welcher Intention man behandelt, berichtete Dr. Karin Hohloch vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.