Anzeige
Anzeige

Nutzen niedrig dosierter ASS zur Primärprävention hält sich in Grenzen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Durch niedrig dosierte ASS gab es zwar 17 % weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch 34 % mehr Blutungen. Durch niedrig dosierte ASS gab es zwar 17 % weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch 34 % mehr Blutungen. © iStock/Moyo Studio

Von niedrigdosierter Acetylsalicylsäure verspricht man sich den Schutz vor Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs. Doch zugleich steigt das Risiko für Blutungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige