Anzeige

Olanzapin bessert Nausea bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Nach sieben Tagen war in der Verumgruppe die Übelkeit fast verschwunden. (Agenturfoto) Nach sieben Tagen war in der Verumgruppe die Übelkeit fast verschwunden. (Agenturfoto) © iStock/yacobchuk

Für Krebspatienten im fortgeschrittenen Stadium, die unter Übelkeit leiden, ist womöglich Olanzapin eine Option, Das Neuroleptikum reduzierte die Nausea der Patienten deutlich.

Bei Patienten mit fortgeschrittenem Malignom sind Übelkeit und Erbrechen keine Seltenheit. Viele gehen davon aus, dass dies vor allem im Rahmen einer Chemo- oder Radiotherapie auftritt. Das trifft jedoch nicht zu, erklärt Dr. Charles L. Loprinzi, Krebsspezialist an der Mayo Clinic Rochester, in einer Pressemitteilung der Klinik. Gerade im Endstadium der Erkankung kommen viele Faktoren zusammen und verursachen solche Symptome. Gute Therapien existieren bisher nicht – möglicherweise macht nun ein altes Medikament eine zweite Karriere.

Der Onkologe Dr. Rudolph M. Navari vom Comprehensive Cancer Center der University of Alabama in Birmingham hat zusammen mit Dr. Loprinzi und weiteren Kollegen...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.