Pankreaskarzinom: Auch nach Resektion intensiv behandeln

Autor: Maria Weiß

Wenn ein Pankreaskarzinom operativ entfernt wurde, sollte die Therapie daraufhin dennoch intensiv weitergeführt werden. © iStock.com/luismmolina

Beim metastasierten Pankreaskarzinom ist FOLFIRINOX einer Gemcitabingabe überlegen. Nun wurde geprüft, ob das auch auf die adjuvante Therapie bei früheren Stadien zutrifft.

Die Prognose des Pankreaskarzinoms ist nach wie vor schlecht: Selbst wenn es noch gelingt, den Tumor vollständig operativ zu entfernen, liegt die Fünf-Jahres-Überlebensrate nur bei etwa 10 %. Eine adjuvante Therapie mit Gemcitabin kann die Situation etwas verbessern – auch hier kommt es aber bei 69–75 % der Patienten innerhalb von zwei Jahren zu einem Rezidiv.

Das FOLFIRINOX-Regime* hat sich in der Erstlinientherapie des metastasierten Pankreaskarzinoms im Gesamtüberleben als überlegen gegenüber Gemcitabin erwiesen. Auf Grundlage dieser Ergebnisse untersuchten nun französische Wissenschaftler, ob die Kombination auch im Rahmen der adjuvanten Therapie zu einer Lebensverlängerung führt.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.