Parkinson per Hautbiopsie frühzeitig erkennen?

Autor: Dr. Andrea Wülker

Jeder zweite Risikopatient hatte einen pathologischen Befund. © fotolia/Kateryna_Kon

Schon Jahre bevor erste motorische Symptome auftreten, lässt sich laut deutschen Neurologen eine drohende Parkinson-Erkrankung durch einen Hauttest nachweisen.

Das Protein Alpha-Synuclein ist ein neuropathologisches Kennzeichen von Morbus Parkinson. Der Nachweis dieser Ablagerung im Gehirn gilt schon seit Jahren als dia­gnostischer Goldstandard – allerdings lässt er sich erst post mortem feststellen. Vor Kurzem wurde gezeigt, dass dermale Nervenfasern ebenfalls das phosphorylierte (p) Alpha-Synuclein vermehrt enthalten. Kann der Nachweis in der Haut somit als Biomarker zur Identifizierung von Hochrisikopatienten dienen? Dieser Frage ging das Team um Dr. Kathrin Doppler­ von der Neurologischen Klinik der Universitätsklinik Würzburg nach.

Die Forscher untersuchten Hautbiopsien von 20 Kontrollpersonen, 25 Parkinsonkranken in Frühstadien und 18...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.