Patienten mit Leberzellkarzinom leben unter Antikörper-Duo länger

Autor: Josef Gulden

Bevacizumab, zu sehen im Polarisationsmikroskop, hemmt das Wachstum neuer Blutgefäße und somit von Tumoren. Bevacizumab, zu sehen im Polarisationsmikroskop, hemmt das Wachstum neuer Blutgefäße und somit von Tumoren. © Science Photo Library/Pasieka, Alfred

Sorafenib bekommt Konkurrenz in der Erstlinientherapie des nicht-resezierbaren hepatozellulären Karzinoms. So verlängert Atezolizumab/Bevacizumab das (rezidivfreie) Überleben relevant im Vergleich zum Standard – bei ähnlichem Sicherheitsprofil.

Die Kombination aus dem PD-L1-Checkpoint-Inhibitor Atezolizumab und dem VEGF-Inhibitor Bevacizumab hatte in einer Phase-1b-Studie beim nicht-resezierbaren Leberzellkarzinom ermutigende Aktivitäts- und Sicherheitssignale gezeigt. Da beide Medikamente bereits gegen andere Tumoren eingesetzt werden, konnte man angesichts der Resultate die Phase 2 überspringen und sofort eine randomisierte Phase-3-Studie initiieren. Deren positive Ergebnisse hat nun ein Team um Professor Dr. Richard S. Finn vom Jonsson Comprehensive Cancer Center in Los Angeles publiziert.1

Die 501 in die globale Phase-3-Studie IMbrave150 eingeschlossenen und vorher systemisch unbehandelten Patienten mit einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.