Progressive MS: Neuroinflammation stoppen, Neuroprotektion fördern

Autor: Dr. Elke Ruchalla/Elisa Sophia Breuer

Die progressive MS braucht multimodale Therapieansätze. Die progressive MS braucht multimodale Therapieansätze. © freshidea – stock.adobe.com

Die Neuroinflammation stoppen und die Neuroprotektion fördern: Damit könnte es gelingen, die progressive MS aufzuhalten. Allerdings müssen noch etliche Forschungshürden genommen werden.

Die genaue Pathophysiologie der SPMS und der PPMS ist nach wie vor unklar. Bisher weiß man nur, dass im Vergleich zur RRMS die Atrophie zunimmt. Diese resultiert aus einem chronischen Axonverlust, beeinträchtigter Glia-Homöostase mit Produktion reaktiver Sauerstoff- und Stickstoffspezies und mitochondrialen Schäden. Funktion und Metabolismus der Axone und ihrer Ionenkanäle sind gestört. T- und B-Lymphozyten tragen dazu bei, den Prozess am Laufen zu halten.

Aufgrund der Heterogenität der Prozesse können therapeutische Effekte nur durch einen multimodalen Ansatz erzielt werden. Dieser sollte sowohl auf die neuroentzündlichen Prozesse als auch auf die Neuroprotektion zielen, schreiben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.