Prostatakarzinom trotz normaler PSA-Werte möglich

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Die Einnahme von 5α-Reduktasehemmern erschwert die Diagnose des Prostatakarzinoms. © angellodeco – stock.adobe.com

Neben höherem Alter und niedrigem Einkommen kann vor allem die Einnahme von Finasterid oder Dutasterid die Diagnose eines Prostata­karzinoms verzögern.

Fester Bestandteil in der Behandlung der benignen Prostatahyperplasie sind 5a-Reduktasehemmer. Die Testosteronsynthesehemmer lindern Symptome und das Voranschreiten der Erkrankung, senken aber auch den Spiegel des prostataspezifischen Antigens (PSA) um bis zu 50 %.

Das sollte man im Screening auf ein Prostatakarzinom berücksichtigen, mahnt ein Autorenteam um den Datenwissenschaftler Abhishek­ Kumar­ von der University of California in San Diego. In einer Kohortenstudie mit 30 313 Teilnehmern bestätigte sich der Verdacht, dass die Einnahme von 5α-Reduktasehemmern ein frühes Prostatakarzinom verschleiern kann.

Patienten, die mindestens sechs Monate vor der Karzinomdiagnose Finasterid oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.