Anzeige

Prostatakrebs: Kombinationspartner ergänzen die Androgendeprivation gut

Autor: Dr. Daniela Erhard

Mit der Kombination herrscht ein bis zu 40 % geringeres Mortalitätsrisiko beim Prostatakrebs. Mit der Kombination herrscht ein bis zu 40 % geringeres Mortalitätsrisiko beim Prostatakrebs. © iStock/LightFieldStudios

Der Androgenentzug ist beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom die Standardtherapie. Einer Metaanalyse zufolge hat die Kombination mit Abirateron oder Apalutamid das beste Nutzen-Risiko-Verhältnis.

Um das Fortschreiten eines metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms zu verzögern, sollte man nicht nur auf eine alleinige Androgenentzugstherapie (ADT) setzen, sondern diese mit einer Docetaxel-Chemotherapie oder einem weiteren antihormonellen Medikament ergänzen. Welcher Wirkstoff dabei bevorzugt zum Einsatz kommen sollte, lassen die aktuellen Leitlinien offen. Amerikanische Forscher haben jetzt die Ergebnisse aus sieben randomisiert-kontrollierten Phase-3-Studien (s. Tabelle) mit zusammen fast 7300 Patienten in einer Metaanalyse verglichen und erstmals ein Ranking gewagt. Ganz vorn als Kombinationspartner: Abirateronacetat und Apalutamid.

In die Metaanalyse eingeflossene Studien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige