Reha-Sandwich für Patienten mit Emphysem

Autor: Friederike Klein

Liegen luftgefüllte Blasen von über einem Zentimeter Größe vor, spricht man von einem bullösen Emphysem. © wikimedia commons/LizetPath

Wenn schon Maximaltherapie, dann richtig! Und das bedeutet für Patienten mit schwerem Lungenemphysem: Vor und nach der Volumenreduktion sollten sie in der Reha so fit wie möglich gemacht werden.

Bevor man Patienten mit schwerem Lungenemphysem zur Lungenvolumenreduktion (LVR) schickt, sollten alle Behandlungsoptionen einschließlich Rehabilitationsmaßnahmen ausgeschöpft sein. So fordern es die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und die Deutsche Atemwegsliga. Die Evidenz dafür ist zwar noch schwach, Unterstützung kommt jedoch aus Bad Reichenhall.

Wie Dr. Konrad Schultz, Klinik Bad Reichenhall, berichtete, erfüllten zwar 98 von 561 Patienten der RIMTCORE*-Studie (17,5 %) zu Rehabeginn die Indikationskriterien für eine Lungenvolumenreduktion. Doch auch sie profitierten von den Rehamaßnahmen, Beispiel 6-Minuten-Gehstrecke: Diese verlängerte sich im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.