Anzeige

Reiserückkehrer mit Fieber und Magen-Darm-Symptomen auf Typhus untersuchen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Salmonella typhi auf Nährmedium. Die Kultur aus Blutproben sichert die Diagnose enterisches Fieber. Salmonella typhi auf Nährmedium. Die Kultur aus Blutproben sichert die Diagnose enterisches Fieber. © Scienco Photo Library/CNRI

Bei Reiserückkehrern mit Fieber und Magen-Darm-Symptomen ist Typhus eine wichtige Differenzialdiagnose. Behandelt wird zunächst kalkuliert mit Breitband-Cephalosporinen oder Azithromycin, vorbeugen kann man mittels Vakzinierung.

Das enterische Fieber ist eine immer noch häufige Erkrankung mit geschätzten 136 000 Toten pro Jahr. Bei Reiserückkeh­rern und Migranten aus Endemiegebieten in Asien und Afrika sollte deshalb bei unklarem Fieber und zusätzlichen abdominellen Beschwerden an diese Differenzial­diagnose gedacht werden, schreiben Professor Dr. Buddha­ Basnyat­, Kath­mandu, und Kollegen.

Hervorgerufen wird die systemische Infektion durch Salmonella typhi oder paratyphi, wichtigste Infektionsquellen sind kontaminierte Nahrung oder Wasser. In Endemiegebieten sind eher Kinder und junge Erwachsene betroffen, bei Reiserückkehrern trifft es meist Erwachsene.

Das Fieber entwickelt sich nach einer sieben- bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige