Anzeige
Anzeige

Sekundärprävention nach ischämischer Attacke senkt Schlaganfallrisiko

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Sekundärprävention durch Gerinnungshemmer und Blutdruckregulierung mindert das Schlaganfallrisiko nach einer ischämischen Attacke. Sekundärprävention durch Gerinnungshemmer und Blutdruckregulierung mindert das Schlaganfallrisiko nach einer ischämischen Attacke. © Kateryna_Kon – stock.adobe.com
Anzeige

Das Schlaganfallrisiko nach einer transitorisch-ischämischen Attacke bleibt für die Patienten langfristig erhöht. Aktuelle Daten zeigen, wie wichtig deshalb eine Sekundärprävention für die Betroffenen ist.

Das Schlaganfall-Risiko nach einer transitorisch ischämischen Attacke ist deutlich gesunken. Die verbesserte Sekundärprävention mit Plättchenhemmern und konsequenter Blutdruckeinstellung macht sich gesundheitlich bezahlt. Trotz aller Bemühungen tragen Patienten nach einer TIA aber weiterhin ein erhöhtes Risiko für einen zerebralen Insult – auch langfristig: Rund die Hälfte der Schlaganfälle manifestiert sich erst länger als ein Jahr nach der vorübergehenden ischämischen Attacke. 

Zu diesen Schluss kommen Dr. Vasileios­-Arsenios Lioutas­ von der Harvarduniversität in Boston und Kollegen nach der Analyse der Framingham-Kohorte. Rund 14 000 Menschen ohne Schlaganfall oder TIA in der Anamnese wurden 66 Jahre lang nachbeobachtet. Mehr als 400 Probanden entwickelten in diesem Zeitraum eine TIA. Ver­glichen wurden sie mit nach Alter und Geschlecht gematchten Kontrollen aus der Kohorte ohne TIA. 

Bessere Aussichten seit der Jahrtausendwende

Bei der Auswertung zeigte sich, dass das Schlaganfallrisiko nach einer TIA in den Jahren 2000–2017 signifikant geringer war als von 1948 –1985. In den 40er- bis 80er-Jahren erlitten fast 17 % der TIA-Patienten im ersten Vierteljahr danach einen Schlaganfall, jenseits der Jahrtausendwende nur noch knapp 6 %.

Quelle: Lioutas VA et al. JAMA 2021; 325: 373-383; DOI: 10.1001/jama.2020.25071


Anzeige