Senior pflückt Blumen – und bringt sich damit um: Multiorganversagen trotz chirurgischer Entnahme der Pflanzen aus dem Magen

Autor: Ulrike Viegener

Verwechslungsgefahr: Herbstzeitlose (oben) und Bärlauch (unten). © fotolia/emer

In der Notaufnahme des Stadtspitals Triemli in Zürich stellte sich ein 72-jähriger Mann mit profuser Diarrhö und rezidivierendem Erbrechen vor, nachdem er in suizidaler Absicht zwei Schüsseln colchicinhaltiger Blätter der Herbstzeitlosen konsumiert hatte. Ihm war nicht mehr zu helfen.

19,6 µg/l Colchicin hatte der Mann im Blut und damit die als toxisch geltende Schwelle von 5 µg/l weit überschritten. Er befand sich in deutlich reduziertem Allgemeinzustand, war aber allseits orientiert. Der Blutdruck war auf 150/75 mmHg erhöht und mit 50 Schlägen/Minute bestand eine Sinusbradykardie. Außerdem war eine metabolische Azidose mit einer Hyperlaktatämie von 3,7 mmol/l nachweisbar. Der Suizidversuch war vor dem Hintergrund einer langjährigen Schizophrenie sowie einer – aktuell nicht behandelten – bipolaren Störung zu sehen.

Nachdem sich eine Dekontamination per Gastroskopie als unmöglich erwiesen hatte, wurden die colchicinhaltigen Blätter zehn Stunden nach Ingestion per...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.