Senioren mit Schlafstörungen: Orexin-Rezeptorantagonist wirkt besser als Zolpidem

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Mit dem dualen Blocker konnten die Studienteilnehmer durchschnittlich eine Stunde länger schlummern. (Agenturfoto) Mit dem dualen Blocker konnten die Studienteilnehmer durchschnittlich eine Stunde länger schlummern. (Agenturfoto) © aletia2011 – stock.adobe.com

Der Orexin-Rezeptorantagonist Lemborexant könnte die Insomnietherapie speziell von älteren Patienten bereichern. In einem Head-to-Head-Vergleich besserte die neue Substanz Ein- und Durchschlafstörungen deutlich besser als das Schlafmittel Zolpidem.

Ein- und/oder Durchschlafstörungen drei- oder mehrmals pro Woche über mindestens drei Wochen plagen jüngere Erwachsene genauso wie ältere. Die Behandlung erfolgt in der Regel mittels kognitiver Verhaltenstherapie.

Doch häufig ist es damit nicht getan und die Patienten benötigen (ggf. zusätzlich) eine pharmakologische Behandlung. Hierfür stehen Benzodiazepine und andere sedativ-hypnotisch wirksame Substanzen an erster Stelle, wenngleich Ein- und Durchschlafstörungen von diesen Substanzen nicht gleichermaßen adressiert werden. So wirken Benzodiazepine oft nicht lange genug und versagen dann speziell bei älteren, überwiegend durchschlafgestörten Patienten.

Diese Therapielücke könnte die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.