Serviettenringknorpel als Asthma fehldiagnostiziert

Autor: Friederike Klein

Schuld an der Atemnot war kein Asthma. (Agenturfoto) © fotolia/khosrork

Über Jahre hinweg war ein 13-Jähriger irrtümlich mit inhalativen Kortikosteroiden und LABA behandelt worden.

Schon bei der Vorstellung im Pädiatrischen Atemwegszen­trum am Stuttgarter Olgahospital wurden die Kinderpneumologen stutzig: Der intermittierend vorhandene diskrete Stridor deutete darauf hin, dass es kein Asthma bronchiale war, das den 13-jährigen Jungen plagte. Bisher waren die „asthmatischen Beschwerden“ vergebens mit mittlerer ICS-Dosis und LABA behandelt worden.

Die hochauflösende Computertomographie zeigte dann tatsächlich eine kritische Tracheal­einengung knapp oberhalb der Carina, zudem einen akzessorischen Oberlappenbronchus rechts. Die flexible Bronchoskopie bestätigte den radiologischen Befund: Der Junge wies eine primäre kaudale Trachealstenose bei verzogener Carina auf,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.