Anzeige

Lokalrezidive der Brust Stichwort: Multidisziplinarität

DGS 2022 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Für das individuelle Vorgehen sei unter anderem das rezidivfreie Intervall entscheidend. Für das individuelle Vorgehen sei unter anderem das rezidivfreie Intervall entscheidend. © iStock/xrender

Große inoperable Lokalrezidive der Mamma benötigen eine multidisziplinäre Zusammenarbeit. In Abhängigkeit von u.a. der Vorbehandlung ist eine patient:innenorientierte Lösung notwendig, die eine Kuration anstrebt und ein kosmetisch angemessenes Ergebnis erreicht. Ein essenzieller Baustein ist auch die systemische Therapie.

Entscheidend für das therapeutische Vorgehen bei großen inoperablen Lokalrezidiven der Mamma ist neben Patient:innen-individuellen Faktoren u.a. die Vorbehandlung, erläuterte Prof. Dr. Diana Lüftner, Immanuel Klinik Märkische Schweiz, Bukow. Wichtig sei, so die Referentin, dass die beteiligten Kolleg:innen Hand in Hand arbeiten, um sich gegenseitig so zu unterstützen, dass jede Fachdisziplin ihre therapeutischen Möglichkeiten mit einem akzeptablen Ergebnis für die individuelle Patientin „perfekt“ ausschöpfen könne.

Hauptziele der Systemtherapie bestünden darin, den Betroffenen die sekundäre Resektabilität und ­brusterhaltende Operation zu ermöglichen, das Bestrahlungsgebiet einzuschränken…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige