Therapie metastasierter neuroendokriner Tumoren – ein Überblick

Autor: Maria Weiß

Die Klassifikation pankreatischer neuroendokriner Tumoren gilt seit 2019 für die NET-Gesamtgruppe. Die Klassifikation pankreatischer neuroendokriner Tumoren gilt seit 2019 für die NET-Gesamtgruppe. © wikimedia/Nephron (CC BY-SA 3.0)

Neuroendokrine Neoplasien sind sehr heterogene komplexe Tumorerkrankungen. Mittlerweile steht ein breites Spektrum an therapeutischen Möglichkeiten zur Verfügung – von der Chemo über zielgerichtete Inhibitoren bis hin zur Strahlentherapie. Doch was wird wann am besten eingesetzt?

Die WHO-Klassifikation für neuroendokrine Tumoren des Pankreas von 2017 wurde in diesem Jahr auch für die Gesamtgruppe dieser Tumoren übernommen (s. Kasten). Wie Privatdozentin Dr. Anja Rinke vom NET-Zentrum des Universitätsklinikums Marburg erklärte, hängt die Therapie der metastasierten neuroendokrinen Tumoren (mNET) dabei von mehreren Faktoren ab:

  • dem Ki67-Status,
  • der Lokalisation und
  • der Dynamik.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.