Anzeige

Thromboseprävention: Sind P2Y12-Inhibitoren in der Monotherapie effektiver als ASS?

Autor: Dr. Angelika Bischoff

In der Metaanalyse zeigte sich ein nur marginaler Unterschied im kardiovaskulären Nutzen der Wirkstoffe. In der Metaanalyse zeigte sich ein nur marginaler Unterschied im kardiovaskulären Nutzen der Wirkstoffe. © iStock/selvanegra

Acetylsalicylsäure oder doch lieber ein P2Y12-Antagonist? Eine Metaanalyse liefert neue Erkenntnisse zur medikamentösen kardiovaskulären Sekundärprävention.

Ein Thrombozytenfunktionshemmer gehört fest zur kardiovaskulären medikamentösen Sekundärprävention. In der Regel verwendet man ASS. Doch insbesondere P2Y12-Inhibitoren wie Clopidogrel haben bei Patienten mit manifester Atherosklerose eine mindestens ebenso gute Wirksamkeit gezeigt.

Risiko für Herzinfarkt senkt sich

Pharmakodynamische Studien ergaben, dass P2Y12-Inhibitoren die Plättchenfunktion stärker hemmen als ASS. Direkte klinische Vergleichsstudien konnten dies aber nicht durchgehend bestätigen, deshalb versuchten Wissenschaftler klare Belege durch eine Metaanalyse zu finden. Neun Studien zu Patienten mit zerebraler, koronarer oder peripherer arterieller Erkrankung erfüllten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige