Anzeige

Exantheme Tropische Herkunft in heimischer Praxis

Autor: Dr. Susanne Gallus

Exantheme können viele Auslöser haben – darunter Masern, Zeckenstichfieber oder Tropenkrankheiten. Exantheme können viele Auslöser haben – darunter Masern, Zeckenstichfieber oder Tropenkrankheiten. © iStock/Roman Didkivskyi

Exantheme gehören in der dermatologischen Praxis zum Arbeitsalltag. Auslöser können aber eine Vielzahl verschiedener Krankheiten sein, von Masern über Zeckenstichfieber bis hin zu Tropenkrankheiten und HIV. Grund genug, bei der Anamnese akribisch nachzufragen.

Ein Patient mit Exanthem blüht über die Hyperämie der Haut im wörtlichen Sinne auf. Neben eigenständigen Hautkrankheiten (Neurodermitis, Psoriasis, Lichen ruber etc.) kommen als Auslöser auch Arzneimittelreaktionen und vor allem virale Infektionen infrage, erläuterte Prof. Dr. Mario Fabri von der Klinik für Dermatologie und Venerologie, Universität zu Köln.

Ein Beispiel, das jedem bekannt vorkommen sollte, ist ein fiebriger Patient mit allgemeinem Krankheitsgefühl und einem nicht-juckenden, makulopapulösem Exanthem, das sich vom Nacken her schnell ausbreitet sowie mit weißen Flecken an der Mundschleimhaut einhergeht. Auch wenn der von Prof. Fabri vorgestellte 19-Jährige vorher in Indonesien…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige