Tumorkachexie: Gewichtsverlust sowie Muskelschwund bei Krebspatienten aufhalten

Autor: Maria Weiß

Ein intensives Kraft- training sorgt für einen gesteigerten Muskelanabolismus und mehr Kraft. © iStock/CreVis2

Die Tumorkachexie als Komplikation von Krebserkrankungen reduziert nicht nur die Lebensqualität, sie vermindert auch das Ansprechen auf die Tumortherapie und geht mit einer reduzierten Lebenserwartung einher. Mit multimodalen Konzepten versucht man, dem Verlust von Körpergewicht und Muskelmasse entgegenzuwirken.

Fast die Hälfte der Krebspatienten sind von einer Kachexie betroffen. Bei den Patienten im Krankenhaus oder in fortgeschrittenen Krebsstadien sind es sogar bis zu 80 %, erklärte der Sportwissenschaftler Timo Niels vom Centrum für Integrierte Onkologie am Universitätsklinikum Köln. Man geht davon aus, dass die Tumorkachexie für 20 % der krebsbedingten Todesfälle verantwortlich ist.

Das diagnostische Leitsymptom ist ein progressiver Gewichtsverlust in den vorangegangenen sechs Monaten von:

  • > 5 % des Körpergewichts oder
  • > 2 % des Körpergewichts und BMI unter 20 kg/m2 oder
  • > 2 % des Körpergewichts plus Sarkopenie.

Die Tumorkachexie wird heute als ein multifaktorielles Syndrom mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.