Tyrosinkinase-Hemmer auch gegen MS

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp/Birgit Maronde

Die Phase-2-Studie deutet auf die erfolgreiche MS-Therapie hin. Die Phase-2-Studie deutet auf die erfolgreiche MS-Therapie hin. © Juan Gärtner – stock.adobe.com

Der orale Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer Evobrutinib reduziert bei Patienten mit aktiver MS die Zahl der Gadolinium-anreichernden Läsionen im Gehirn. Langzeituntersuchungen sollen nun die klinischen Effekte des gezielt wirksamen Immunmodulators zeigen.

In der Onkologie haben sie sich bereits etabliert, nun will man sich Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) auch in der Therapie der Multiplen Sklerose zunutze machen. Immerhin spielen Tyrosinkinasen eine wesentliche Rolle bei der Aktivierung von B-Zellen, insbesondere der B-Memoryzellen, wie Professor Dr. Volker Limmroth vom Klinikum Köln-Mehrheim erklärte.

Er stellte eine im letzten Jahr publizierte Phase-2-Studie vor, in der man den selektiven oralen Hemmer der Bruton-Tyrosinkinase Evobrutinib bei Patienten mit schubförmiger MS bzw. solchen mit sekundär progredienter MS, aber noch nachweisbaren Schüben, testete.1 In fünf Gruppen erhielten die 267 Teilnehmer entweder einmal täglich 25 mg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.