Anzeige

Übelkeit bei Palliativpatienten: Symptome behandeln und nach Ursachen fahnden

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Grundsätzlich können die Übelkeits-Symptome Folge der Erkrankung selbst oder der Behandlung sein. (Agenturfoto) Grundsätzlich können die Übelkeits-Symptome Folge der Erkrankung selbst oder der Behandlung sein. (Agenturfoto) © iStock/KatarzynaBialasiewicz

Über zwei Drittel aller Krebskranken und rund die Hälfte aller anderen Patienten in einer palliativen Situation leiden an Nausea und/oder Emesis. Die symptomatische Therapie ist der erste Schritt. Parallel sollte man aber versuchen, den Auslöser zu ermitteln.

Übelkeit und Erbrechen belas­ten den Patienten und auch die Angehörigen oft sehr. Zudem verschlimmern sie die meist ohnehin erschwerte Ernährungssituation. Grundsätzlich können die Symptome Folge der Erkrankung selbst oder der Behandlung sein. So liegen der Übelkeit oft eine tumorbedingte Gastrostase oder gastrointestinale Obstruktionen zugrunde. Sie kann aber auch von einer Pharynxerkrankung ausgehen. Man muss besonders an Candida-Infektionen, exulzerierende Tumoren und sonstige Schleimhauterkrankungen denken, schreiben Dr. Matthias Thöns vom Palliativnetz Witten und Dr. Jörg Cuno vom Palliativzentrum am DonauIsar Klinikum Deggendorf.

Mit Blick auf metabolische Ursachen kommen u.a. eine…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige