Unter dem Mangel leidet der ganze Mann

Fortbildung , Medizin und Markt Autor: Dr. Angelika Bischoff

Testosteron nur bei klinischer Symptomatik substituieren. © Sergey Furtaev – stock.adobe.com

Eine Testosteronbehandlung bringt den Gesamtspiegel des Hormons wieder ins Lot. Das hat positive Auswirkungen auf die Stimmung des Patienten, seine Sexualität und die Knochendichte.

Der Hypogonadismus des Mannes ist definiert als ein zu niedriger Testosteronspiegel (< 12 nmol/l) einschließlich der damit einhergehenden körperlichen, sexuellen oder psychischen Symptomatik. Mit den Folgen des Hormonmangels plagen sich Männer mit Hypogonadismus durchschnittlich drei Jahre lang he­rum, bevor sie einen Arzt aufsuchen – und landen allzu oft zunächst beim falschen Kollegen.

Denn psychische Symptome wie Verlust von Vitalität und Antrieb, Schlafstörungen und depressive Verstimmungen führen viele Männer erst einmal zum Neurologen oder Psychiater. „Immer wieder kommen Patienten mit einer bereits behandelten Depression zu mir in die Praxis, deren eigentliches Problem der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.