Uretersteine: Alphablocker bringen kleine Konkremente nicht leichter ins Rutschen

Autor: Michael Brendler

Bei Steinen unter 9 mm brachte Tamsulosin in der Studie nichts. © iStock.com/piotr_malczyk

Bei der Ersttherapie von Uretersteinen propagieren Leitlinien die Einnahme von Alphablockern. Ohne dass Studien die Effizienz beweisen, bemängelt der ein oder andere. Eine neue Untersuchung gibt den Kritikern recht.

Die Urolithiasis ist ein boomendes Leiden. Ihre Prävalenz hat sich allein in den USA in den letzten 15 Jahren fast verdoppelt. Über die richtige Behandlung ist man sich trotzdem erstaunlich uneinig. Die medikamentöse Austreibungstherapie mit Alphablockern zum Beispiel habe in jüngeren Studien keinen großen Nutzen gezeigt, vor allem bei kleinen Steinen. Trotzdem wird sie nicht nur weiter von den Leitlinien empfohlen, sondern auch bis zu 55 % der Patienten verschrieben, berichten US-amerikanische Kollegen.

Die Washingtoner Forscher gingen der Sache nun noch einmal auf den Grund. Sie randomisierten 512 entsprechende Patienten beim Besuch von Notfallambulanzen und behandelten sie verblindet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.