Anzeige

Studie Verblüffende Gesetzmäßigkeit

Autor: Redaktion diabetes zeitung

Die Sterblichkeit bei Menschen mit Diabetes steigt ab dem 30. Lebensjahr an. Die Sterblichkeit bei Menschen mit Diabetes steigt ab dem 30. Lebensjahr an. © vagon – stock.adobe.com

Es gibt eine Gesetzmäßigkeit für den Zusammenhang von Sterblichkeit und Lebensalter bei Menschen mit Diabetes – das haben Forschende des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) und des Robert Koch-Instituts entdeckt.

Das Gompertz-Gesetz basiert auf der Beobachtung, dass sich biologische Prozesse im Körper im Laufe des Lebens so verändern, dass es zu einem höheren Risiko für Krankheiten und letztendlich zum Tod kommt. Die Entwicklung der Sterblichkeit erfolgt dabei nicht linear, sondern exponentiell, beschleunigt sich also immer mehr, je älter man wird. Benannt ist das Gesetz nach seinem Entdecker, dem britischen Mathematiker Benjamin Gompertz (1779–1865).
 
Die Forschungsgruppe unter Leitung des DDZ nutzte Gompertz-Modelle, um die Sterblichkeit im Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes genauer zu untersuchen. „Es ist dabei extra bemerkenswert, wie gut die Sterblichkeit bei Menschen mit Diabetes durch das…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.