Volle ICS-Dröhnung für Kinder mit Asthma ist Unfug

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Möglicherweise geht die Steigerung der ICS-Dosis mit einem leicht verringerten Längenwachstum einher. © iStock/KatarzynaBialasiewicz

Kinder mit leichtem bis mäßigem persistierendem Asthma profitieren nicht von einer Dosiserhöhung inhalativer Steroide bei ersten Zeichen einer Exazerbation. Dafür kann das Wachstum leicht zurückbleiben.

Selbst bei adäquater Basis- und bronchienerweiternder Therapie lassen sich schwere Asthmaexazerbationen nicht immer vermeiden. Zeigt der Patient erste Anzeichen eines Kontrollverlustes mit Erhöhung der Bedarfsmedikation und nächtlichem, asthmabedingtem Erwachen wird gern die Dosis des inhalativen Kortikosteroids (ICS) erhöht.

Ob das tatsächlich etwas bringt, ist umstritten – nicht zuletzt aufgrund der hohen Rate dieser „Gelbe-Zone-Phasen“. Außerdem gehen diese meist ohne weiteres Zutun wieder in den grünen Bereich zurück. Auch die Ergebnisse einer aktuellen Doppelblindstudie sprechen gegen eine Erhöhung der ICS-Dosis – zumindest bei Kindern.

Einbezogen in die prospektive Untersuchung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.