Anzeige
Anzeige

Vorbehandelte CML: Zulassung für STAMP-Inhibitor angestrebt

Autor: Friederike Klein

Die Ergebnisse zeigen, dass der STAMP-Inhibitor eine wichtige zukünftige Drittlinie der CML ist. Die Ergebnisse zeigen, dass der STAMP-Inhibitor eine wichtige zukünftige Drittlinie der CML ist. © iStock/kukhunthod

Die Therapieoptionen für die stark vorbehandelte chronische myeloische Leukämie (CML) lassen zu wünschen übrig. Abhilfe soll der STAMP-Inhibitor Asciminib bieten. Professor Dr. Andreas Hochhaus erachtet ihn als gute Option in der Drittlinie.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige