Anzeige

Vorhofflimmern: Postoperatives Heparin-Bridging bei vielen Patienten ohne Vorteil

Autor: Dr. Judith Lorenz

Postoperativ zeigt die Gabe von niedermolekularem Heparin keinen nennenswerten Effekt. Postoperativ zeigt die Gabe von niedermolekularem Heparin keinen nennenswerten Effekt. © iStock/selvanegra

Sollten Patienten mit Vorhofflimmern oder mechanischer Herzklappe bei elektiven Eingriifen ein Heparin-Bridging erhalten? Einen großen Vorteil scheint die Überbrückung der VKA-Pause nicht zu bieten.

Brauchen Patienten, die wegen eines Eingriffs ihre Antikoagulation mit einem Vitamin-K-Antagonisten (VKA) unterbrechen müssen, nach der OP ein Bridging mit niedermolekularem Heparin? Professor Dr. Michael Kovacs vom Department of Medicine der Western University in London/Ontario und Kollegen meinen: nein. 

Im Rahmen einer in Kanada und Indien durchgeführten randomisierten Studie prüften sie, ob Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns und/oder eines mechanischen Herzklappenersatzes mit Warfarin behandelt werden, von dem post­operativen Bridging mit Dalteparin profitieren. Alle 1471 Teilnehmer setzten das Warfarin fünf Tage vor der elektiven OP ab und bekamen  bis 24 Stunden vor dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige