Warfarin: Gerinnungshemmer senkt das Risiko von drei Tumorentitäten

Autor: Michael Brendler

Der Gerinnungshemmer senkt das Risiko an Lungen-, Prostata- oder Brustkrebs zu erkranken. © iStock.com/Hailshadow

Eine Warfarintherapie schützt vor Krebs. Dafür spricht zumindest die Auswertung norwegischer Registerdaten. Die hohen Patientenzahlen machen tatsächlich hellhörig.

Nicht-Vitamin-K-antagonistische orale Antikoagulanzien (NOAK) sind im Kommen. Dennoch sollte man in der Antikoagulationswahl Warfarin weiter berücksichtigen, schreiben Gry­ S. Haaland­ vom Department für Biomedizin der Universität Bergen und ihre Kollegen. Denn der Vitamin-K-Antagonist schützt möglicherweise vor der Entstehung von Karzinomen.

Laut den Autoren hemmt Warfarin über eine Kaskade nicht nur direkt das maligne Wachstum, sondern stimuliert wahrscheinlich auch bereits in nicht-therapeutischen Dosen die Antitumoraktivität von natürlichen Killerzellen. So inhibierte das Antikoagulans in Nagetieren bereits das maligne Wachstum. Und auch epidemiologische Studien bestätigen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.