Warnung vor selbstgebauten AID-Systemen

Autor: Prof. Dr. Lutz Heinemann

Aus Fehlern lernen – auf dem Weg zu einer optimalen Diabetestherapie. Aus Fehlern lernen – auf dem Weg zu einer optimalen Diabetestherapie. © iStock/anilakkus, Shidlovski

Treten Probleme bei kommerziellen Produkten auf, müssen diese gemeldet werden – in den USA ist die FDA für Diabetestechnologie verantwortlich. Aus aktuellem Anlass stellt sich die Frage: Was ist mit DIY-Systemen und deren Komponenten?

Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat aktuell einen Sicherheitshinweis herausgegeben, der an Patienten mit Diabetes und betreuende Diabetologen gerichtet ist. Die Warnung betrifft die Nutzung von nicht genehmigten Diabetes-Management-Systemen zur automatisierten Insulinabgabe (Automated Insulin Delivery (AID)-Systeme), die von Patienten selbst zusammengestellt wurden (Do It Yourself (DIY)-AID-Systeme). Dies geschah als Reaktion auf ein schwerwiegendes Ereignis bei einem Patienten außerhalb der USA: Der Betroffene hatte scheinbar zwei schwere Hypoglykämien erlitten, von denen eine ärztliche Betreuung verlangte, die bei der gemeinsamen Nutzung des Flash Glukose Monitoring (FGM)-Systems...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.