Welche Medikamente man der zirrhotischen Leber zumuten kann

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Statine scheinen bei Zirrhose unbedenklich zu sein. © iStock/Andrii Zastrozhnov

Während viele Medikamente die zirrhotische Leber belasten, können einige sie auch entlasten. Ein Überblick darüber, welche Substanzen sinnvoll sind.

Zunächst einmal braucht die Leber im zirrhotischen Stadium oft selbst Hilfe, Stichwort portale Hypertension. Großen Stellenwert haben hierbei Betablocker, wobei zwei um die Vormachtstellung konkurrieren: Propranolol und Carvedilol. Generell zeigt Carvedilol eine stärkere Drucksenkung in der Pfortader, berichtete Professor Dr. Alexander­ Zipprich­ von der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin I in Halle (Saale).

Klinisch spiegelt sich das vor allem in der Primärprophylaxe wider. Denn bei klinisch stabiler Zirrhose verhindert diese Substanz die Dekompensation effektiver als Propranolol und sollte daher das Mittel der Wahl sein. Außerdem kann sie Studien zufolge die Mortalität...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.