Weniger Feuerwasser: Harnwegsinfektionen unkompliziert und natürlich behandeln

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Leoni Burggraf

Etwa jede dritte erwachsene Frau erleidet mindestens einmal im Jahr eine dysurische Episode. © iStock/Tharakorn

Infektionen der Harnwege werden in der Regel bakteriell hervorgerufen. Zunehmende Resistenzen schränken den bisher propagierten Antibiotikaeinsatz jedoch ein. Natürliche Alternativen können helfen.

Sie trifft vor allem jüngere, sexuell aktive Frauen und Männer jenseits des 50. Lebensjahres. Etwa jede dritte erwachsene Frau erleidet mindestens einmal im Jahr eine dysurische Episode – die Hälfte davon entspricht einer akuten Zystitis. Damit zählen Harnwegsinfektionen (HWI) zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen.

Östrogenmangel steigert Risiko für Zystitis

Bei Frauen erhöhen neben anatomischen Gegebenheiten u.a. der Gebrauch von Diaphragmen und Spermiziden sowie ein Östrogenmangel das Risiko für eine Zystitis, erklärte Dr. Petra Sandow, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin. In der Regel handelt es sich um akute unkomplizierte HWI, die in mehr als 80 % der Fälle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.