Anzeige

SARS-CoV-2 und Hämatologie Wer ist besonders gefährdet?

ASH 2021 Autor: Dr. Katharina Arnheim

Inwiefern beeinflussen vorherige Behandlung und Krankheitsstatus den COVID-19-Verlauf? Inwiefern beeinflussen vorherige Behandlung und Krankheitsstatus den COVID-19-Verlauf? © iStock/michal-rojek

Die COVID-19-Pandemie gefährdet Personen mit hämatologischen Neoplasien in besonderem Maße. Mehrere Studien zeigen auf, welche Patienten ein stark erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Eine Impfung ist in diesen Kollektiven besonders wichtig, neuen Daten zufolge aber nicht immer effektiv.

Patienten mit hämatologischen Neoplasien haben wegen der intensiven immunsuppressiven Behandlung und ihrer das Immunsystem schwächenden Malignome ein ausgesprochen hohes Infektionsrisiko, erinnerte Dr. Lisa K. Hicks vom St. Michael’s Hospital und der Universität von Toronto. Die COVID-19-Pandemie warf daher u.a. folgende Fragen auf: Kann die Tumortherapie weiter sicher durchgeführt werden? Und inwiefern beeinflussen vorherige Behandlung und Krankheitsstatus den COVID-19-Verlauf? Die von Dr. Hicks vorgestellte Auswertung der zwischen April 2020 und Juli 2021 erhobenen Daten des ASH Research Collaborative (RC) COVID-19 Registers (s. Kasten) zielte darauf ab, die Auswirkungen von acht…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige