Wertlose Metaanalyse zu Antidepressiva?

Autor: Friederike Klein

Die Auswertung der Therapieabbrüche stellt die vorherige Rangfolge auf den Kopf. Die Auswertung der Therapieabbrüche stellt die vorherige Rangfolge auf den Kopf. © iStock/djedzura

Welche Antidepressiva wirken am besten und welche führen am häufigsten zum Therapieabbruch? Das wurde in einer Metaanalyse ermittelt. Experten beurteilen deren Ergebnisse aber als nicht besonders hilfreich.

In der Metaanalyse wurden 522 randomisierte und kontrollierte Studien zu 21 Antidepressiva mit insgesamt 116 477 behandelten Patienten ausgewertet. Viele sahen einen Placeboarm vor. „Das bestuntersuchte Medikament bei Depressionen ist Placebo“, sagte Professor Dr. Tom Bschor von der Psychiatrie an der Schlosspark Klinik in Berlin. Gerade bei dieser Erkrankung würden die Placeboeffekte hoch ausfallen. Er hält es deshalb für ein sehr wichtiges Ergebnis der Metaanalyse, dass alle eingesetzten Antidepressiva stärker wirkten als Placebo.

In der Rangfolge erreichte Amitriptylin den Spitzenplatz mit einer 2,13-fach höheren Wahrscheinlichkeit für eine Wirksamkeit gegenüber Placebo, gefolgt von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.