Wie Kontakte zwischen Mikrobiom und Körperzellen auf Allergien und Krebs wirken

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die Beziehung zwischen Immunzellen und Bakterien ist sehr berührungsintensiv. © iStock/Dr_Microbe

Mikrobiom und Immunsystem führen eine untrennbare, aber doch anfällige Partnerschaft. Was die Abwehr beeinflusst, hat auch Auswirkungen auf Allergien und Krebserkrankungen.

Die Flora kann direkt oder indirekt auf die Abwehr einwirken, schreiben Professor Dr. Eva Untersmayr vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der Medizinischen Universität Wien und Kollegen. Zu den Interaktionsmechanismen gehören die Signalübertragung an Immunzellen, der Übertritt von Mikroben durchs Epithel ins Gewebe oder der Austausch von Molekülen.

Die wesentliche Rolle der Mikrobiota in der Kontrolle immunvermittelter Krankheiten wie Allergien oder Krebs kristallisiert sich in den letzten Jahren immer mehr heraus. Schon länger bekannt ist die Verbindung zwischen der Zusammensetzung der Flora und atopischen Leiden, Stichwort Hygienehypothese. Die Exposition gegenüber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.