Wie sich die Adhärenz steigern lässt

Autor: Alisa Ort

Kommunikation ist ein entscheidender Faktor für die Adhärenz. Kommunikation ist ein entscheidender Faktor für die Adhärenz. © fotolia/JackF

Warum ein Patient seine verschriebene Medi­kation nicht (regelhaft) einnimmt, kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Sicher ist: Eine Therapieuntreue ist prognoserelevant. Zwei Experten geben Tipps, wie sich die Adhärenz in der Praxis steigern lässt.

Nonadhärenz bzw. eine eingeschränkte Adhärenz sind ein gravierendes Problem, auch unter Diabetes­patienten. Nicht nur, dass sich durch die Therapieuntreue die Prognose deutlich verschlechtert, auch die Gesamtkosten der Krankenversorgung steigern sich dadurch erheblich. „Würde man in Deutschland den Anteil der nicht adhärenten Dia­betespatienten um nur 1 % senken, könnte man gut 150 Millionen Euro im Jahr an Krankenversorgungskosten einsparen“, sagte Privatdozent Dr. Jan Matthes vom Zentrum für Pharmakologie an der Uniklinik Köln.

Doch wie lässt sich dieses Problem bekämpfen? „Nonadhärenz ist eine chronische Störung“, betonte der Pharmakologe, „das heißt, wir haben die Indikation für eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.