Anzeige

10 Fakten, die jeder mit Schmerzen im unteren RĂĽcken kennen sollte

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Nicht alles, was man ĂĽber RĂĽckenschmerzen zu wissen glaubt, ist wahr. Nicht alles, was man ĂĽber RĂĽckenschmerzen zu wissen glaubt, ist wahr. © iStock/undefined undefined
Anzeige

Viele Patienten mit Kreuzschmerzen haben Angst, dass ihre Beschwerden persistieren, und nehmen deshalb eine Schonhaltung ein, oder sie wollen sich direkt krankschreiben lassen. Meist ist jedoch das genaue Gegenteil richtig.

Noch immer kursieren in der Bevölkerung Mythen zum Thema Kreuzschmerzen, die von den Medien sowie der Industrie weiter verbreitet werden. Ă„rzte mĂĽssten deshalb besser aufklären, statt wie so häufig unnötige Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren und ineffektive Therapien anordnen, fordert ein Team um Professor Dr. ­Peter B. O’Sullivan von der School of Physiotherapy and Exercise Science der australischen Curtin University, Perth. Da falsche MaĂźnahmen â€“ wie Schonhaltung oder Inaktivität â€“ den Behandlungserfolg gefährden können, sollte jeder, der Probleme mit dem unteren RĂĽcken hat, ĂĽber die wichtigsten Fakten Bescheid wissen:

1. RĂĽckenschmerzen sind keine ernsthafte lebensbedrohliche Erkrankung.

2. Meist bessert sich die Schmerzsymptomatik anstatt zu persis­tieren oder sich mit zunehmendem Alter zu verstärken.

3. Anhaltende Kreuzschmerzen basieren selten auf einem Gewebe­schaden, sondern hängen häufig mit einer negativen Einstellung, ängstlichem Vermeidungs- sowie schlechtem Schmerzbewältigungsverhalten zusammen.

4. Bildgebende Verfahren helfen in puncto Prognosestellung und Erkrankungsverlauf nicht weiter.

5. Maßvolle Bewegungen oder Übungen „in alle Richtungen“ gelten als sicher und schaden nicht der Wirbelsäule.

6. Die Haltung der Wirbelsäule im Stehen, Sitzen oder beim Heben spielt keine Rolle in der Entwicklung von Rückenschmerzen oder deren Persistenz.

7. Eine schwache Rumpfmuskulatur verursacht keine RĂĽckenschmerzen, dennoch ist eine Stärkung dieser Muskelpartie sinnvoll â€“ ohne sie jedoch zu ĂĽberbeanspruchen.

8. Häufiges Rotieren und Beugen der Wirbelsäule führt nicht zu Verschleißerscheinungen, sondern fördert die Belastbarkeit des Rückens.

9. Aufflackernde Schmerzen hängen häufiger mit Veränderungen in Aktivität, Stress oder Stimmung zusammen als mit strukturellen Schäden.

10. Statt auf die Wirkung starker Medikamente oder Injektionen zu setzen, sollten Kollegen ihre Patienten individuell beraten, wie sie ihren Lebensstil verbessern können. Als wichtig erachten die australischen Experten vor allem neben einem „normalen“ Körpergewicht genügend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung sowie auf die körperliche Fitness zu achten. Außerdem sollte der Patient seine sozialen Kontakte pflegen und weiterhin seiner Arbeit nachkommen.

Quelle: O’Sullivan PB et al. Br J Sports Med 2019; pii: bjsports-2019-101611; DOI: 10.1136/bjsports-2019-101611

Anzeige