Anzeige

Harnwegsinfekt Alternativen zur eisernen Reserve

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Bei einem Harnwegsinfekt müssen nicht immer gleich starke Antibiotika ran. Bei einem Harnwegsinfekt müssen nicht immer gleich starke Antibiotika ran. © Science Photo Library/Gschmeissner, Steve

Zur Therapie unkomplizierter Harnwegs­infektionen werden viel zu häufig Reserve­antibiotika verordnet­. Dabei empfiehlt die Leitlinie zahlreiche andere Keimkiller – und auch antibiotikafreie Optionen.

In Deutschland entfielen 2017 insgesamt 13 % aller Verordnungen von systemischen Antibiotika auf Harnwegsinfektionen (HWI). Nach wie vor waren bei unkomplizierten HWI viel zu viele Reserveantibiotika darunter, vor allem Fluor­chinolone. Indiziert sind Reserveantibiotika nur bei komplizierten Infektionen oder Verläufen. Damit sie nicht durch Resistenzentwicklung ihre Schlagkraft verlieren, müssen sie in der Praxis sparsamer eingesetzt werden.

Der Verzicht auf diese Substanzen ist bei unkomplizierten HWI durchaus möglich. Aktuelle S3-Leitlinien von DGU und DEGAM empfehlen gleichberechtigt eine Reihe wirksamer Erstlinien-Antibiotika, schreiben Privatdozent Dr. Guido Schmiemann, Universität…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige