Amyloidose: Anti-CD38-Antikörper zusätzlich zur Immunchemotherapie verzögert Progress

Autor: Friederike Klein

Bei der Amyloidose bilden sich Amyloidablagerungen in verschiedenen Organen, wie hier im Herzen. Bei der Amyloidose bilden sich Amyloidablagerungen in verschiedenen Organen, wie hier im Herzen. © Science Photo Library/Biophoto Associates

Die seltene systemische Leichtketten-Amyloidose wird oft zu spät erkannt und hat dann wegen der vielfachen Organbeteiligung eine schlechte Prognose. Bei fortgeschrittener Erkrankung war in einer Phase-3-Studie eine Kombinationstherapie mit Daratumumab wirksam.

Ein wichtiges Therapieziel bei der neu diagnostizierten sys­temischen Leichtketten(AL)-Amyloidose ist ein schnelles, tiefes und anhaltendes hämatologisches Ansprechen. So soll die fortschreitende amyloidvermittelte Schädigung der Organfunktionen, insbesondere des Herzens, verlangsamt und das Überleben verbessert werden. Aktuell sterben etwa 30 % der Patienten bereits im ersten Jahr – wirksamere Therapien werden deshalb dringend benötigt, betonte Professor Dr. ­Efstathios ­Kastritis, Universität Athen.

In einer Phase-2-Studie war eine Monotherapie mit dem Anti-CD38-Antikörper Daratumumab bei rezidivierter/refraktärer AL-Amyloidose mit einem tiefen und anhaltenden hämatologischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.