ASS beugt Leberkrebs vor

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Eine regelmäßige Einnahme senkt das Erkrankungsrisiko um bis zu 60 %. © iStock.com/luchschen

Der regelmäßige Konsum von Acetylsalicylsäure zahlt sich offenbar für die Leber aus. Laut einer Studie sinkt die Gefahr für ein hepatozelluläres Karzinom deutlich.

Etwa die Hälfte der 45- bis 75-Jährigen in den USA greift regelmäßig zu einer acetylsalicylsäurehaltigen Tablette.1 Und das beileibe nicht nur zur Schmerzstillung oder Blutverdünnung. Denn viele Menschen glauben an eine krebspräventive Wirkung der Substanz. Wie eine US-amerikanische Studie von 2015 ergab, nannten 18 % der Befragten diesen Grund für eine anhaltende Einnahme. Insbesondere die antientzündlichen Eigenschaften des Medikaments gelten als möglicher schützender Faktor bei der Entstehung maligner Tumoren und waren deshalb in der Vergangenheit Thema zahlreicher wissenschaftlicher Studien.

Messbare Unterschiede erst nach fünfjährigem Gebrauch

Die protektive Wirkung einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.