Atopische Dermatitis soll sich vom Pruritus verabschieden

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp/Dr. Susanne Gallus

Wen‘s juckt, der kratzt – doch was subjektiv hilft, fördert die Entzündung letztlich nur noch mehr. © fotolia/Ольга Тернавская; wikimedia/Gzzz

Dem Juckreiz einer Neurodermitis standzuhalten, ist kein einfaches Unterfangen, vor allem nicht für ein Kind. Mit individuellen Hilfestellungen und Therapiemöglichkeiten können Sie die Betroffenen im Kampf gegen das belastende Symptom unterstützen.

Der Pruritus als Hauptsymptom der atopischen Dermatitis (AD), ist häufig so schwer, dass auch alle Ablenkungsmanöver nicht mehr wirken. Besonders Kinder kratzen sich dann – oft im Schlaf – die Haut blutig. Ein alltägliches Problem, dem die kleinen Patienten und deren Eltern oft hilflos gegenüberstehen, schreiben Dr. Sibylle Scheewe von der Fachklinik Sylt und Professor Dr. Sonja Ständer vom Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus des Uniklinikums Münster.

Die komplexe Entstehung des Symptoms bei atopischer Dermatitis hängt mit einem genetischen Hautbarrieredefekt, den hochregulierten Immunkaskaden der Entzündung sowie der Aktivierung peripherer Nerven und zentralnervöser Areale zusammen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.