Augenmaß bei Antibiotikaprophylaxe in der Neutropenie

Autor: Friederike Klein

Stringenter Einsatz dämmt unerwünschte Folgen ein. © fotolia/auremar

Prophylaktisch gegebene Antibiotika verringern bei chemotherapiebedingter Neutropenie die Fieber- und Infekthäufigkeit. Resistenzentwicklung und Kollateralschäden der Antibiotikagabe stehen diesem Nutzen gegenüber. An der hämatoonkologischen Universitätsklinik in Mainz wird diese Primärprophylaxe deshalb nur eingeschränkt eingesetzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.