Bei jungen Frauen mit Hodgkin Lymphom Radiatio ja oder nein?

Autor: AO, Foto: Fotolia/grawesit

Erhalten junge Hodgkin-Patientinnen nach der Standard-Chemotherapie eine Bestrahlung, ist ihr späteres Brustkrebs-Risiko erhöht. Wie hoch ist im Vergleich dazu das Rezidivrisiko?

Sollte deshalb für diese Patientengruppe zum Preis eines höheren Rezidivrisikos auf die standardmäßige Radiatio verzichtet werden? Professor Dr. Peter Borchmann, Klinik für Innere Medizin, Uniklinikum Köln, wog das Für und Wider ab: Vor allem Mädchen in der Pubertät und Frauen unter 30 Jahren mit Hodg­kin im frühen Stadium sind von der Spätfolge einer mediastinalen Bestrahlung betroffen, die hier als Konsolidierung auf das ABVD (Adriamycin, Bleomycin, Vinblastin, Dacarbazin)-Schema folgt, so Prof. Borchmann.

Jede Zehnte erkrankt an Brustkrebs

Etwa 10 % der Patientinnen erkranken an Brustkrebs. Werden sie aber nicht bestrahlt, unterliegen sie einer insgesamt höheren Rezidivgefahr. Doch wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.