Anzeige

Brustkrebs: PD1-Hemmer punktet unabhängig vom Chemotherapie-Partner

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Unabhängig von der Chemotherapie zeigt Pembrolizumab Wirkung. Unabhängig von der Chemotherapie zeigt Pembrolizumab Wirkung. © iStock/Mohammed Haneefa Nizamudeen

Neue Auswertungen von KEYNOTE-355 unter­stützen den Einsatz von Pembrolizumab beim PD-L1-­positiven, fortgeschrittenen bzw. metastasierten tripel-negativen Mammakarzinom zusätzlich zum Standard in der Erst­linie. Und das unabhängig von der eingesetzten Chemotherapie.

In der Keynote-355-Studie waren insgesamt 847 Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem bzw. mehrheitlich metastasiertem triple negativem Brustkrebs (mTNBC)­ 2:1 randomisiert worden. Zusätzlich zu einer Standard-Chemotherapie mit nab-Paclitaxel, Paclitaxel oder Gemcitabin/Carboplatin erhielten die Frauen des Prüfarms in der Erstlinie Pembrolizumab. Etwa 75 % der Intent-to-Treat(ITT)-Kohorte hatte ein PD-L1-positives (CPS* mindestens 1) mTNBC­. Darunter waren knapp 40 % mit einem CPS von mindestens 10, berichtete Professor Dr. Hope­ Rugo­ vom Helen Diller Family Comprehensive Cancer Center an der University of California San Francisco.

Ergebnis abhängig vom PD-L1-Level

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige